Willkommen bei verkehrplus

Kreative Ideen und Mobilitätslösungen für die Zukunft.

 

Abschluss Leoben – Trofaiach ÖV-Konzept

 

 Dezember 2016

Im Auftrag des Landes Steiermark untersuchte verkehrplus verschiedene ÖV-Konzepte zwischen Leoben und Trofaiach. Mit dem Planungswerkzeug Verkehrsmodell wurden die entsprechenden Wirkungen abgeschätzt. Die Berechnungen zeigten die mögliche Nachfrage und das Potenzial für den öffentlichen Verkehr und dienten so als politische Entscheidungshilfe.

Auf Basis der Ergebnisse wird im Vordernbergertal zukünftig ein attraktiver 15min-Takt im Busverkehr realisiert. Dieser Bus-Musterkorridor zwischen Leoben und Trofaiach wurde im Rahmen einer Pressekonferenz mit Landesrat Anton Lang Ende November präsentiert.

Den Link zur Pressekonferenz gibt es hier.

 

Radverkehrskonzept Bruck a.d. Mur – Befahrung

 

November 2016

Die Stadtgemeinde Bruck a.d. Mur entwickelt in den kommenden Monaten gemeinsam mit dem Land Steiermark und verkehrplus ein umfassendes Radverkehrskonzept. Den Auftakt dazu bildete eine gemeinsame Befahrung der Stadt – selbstverständlich mit dem Fahrrad. Es wurden Problemstellen und optimal gelöste Bereiche besichtigt und diskutiert. Ein dichtes Programm an Workshops zur Entwicklung verschiedenster Maßnahmen zur Attraktivierung des Radverkehrs sind für 2017 geplant. Die Einbindung der Brucker Bevölkerung erfolgt in Form einer BürgerInnen-Befragung sowie einer Planungswerkstatt im April 2017.

 

Verkehrsfreigabe VLSA Eurogastkreuzung in Liezen

 

Oktober 2016

Am 13. Oktober wurde das neue Einkaufszentrum in Liezen eröffnet. Damit kann die Stadt Liezen seinen Status als Einkaufsstadt weiter verstärken. verkehrplus betreute das Projekt von der ersten Idee bis zur Umsetzung. verkehrplus erstellte das Verkehrskonzept, betreute den Projektwerber in den Behördenverfahren und sorgte für die verkehrstechnische Umsetzung. Mit Inbetriebnahme der vierten Ampel an B320, der Eurogastkreuzung, Anfang Oktober, war das neue Einkaufszentrum gerüstet für die Eröffnung.

 

rufmi und buchmi – die neuen Mobilitätsangebote in Gratwein-Straßengel

 

September 2016

Mit dem flexiblen Gemeindebus rufmi und dem E-Car-Sharing-Angebot buchmi verfügt die Marktgemeinde Gratwein-Straßengel seit Mitte September über zwei neue Mobilitätsangebote für ihre BürgerInnen. rufmi fährt flexibel und bedarfsorientiert im gesamten Gemeindegebiet, erschließt jedoch vor allem die ländlicheren Gebiete. Zudem stehen nun zwei buchmi-Elektrofahrzeuge in den Ortsteilen Judendorf-Straßengel und Gratwein zum Ausleihen zur Verfügung.

verkehrplus erarbeitete die Machbarkeit der beiden Angebote, betreute die Marktgemeinde in der Umsetzung und zeichnete sich für die Förderakquise verantwortlich.

 

Örtliche Bauaufsicht Weiz

 

August 2016

In Weiz werden im Bereich der Landesstraße B64 im Projekt „Ortsumfahrung Preding-Weiz - Teil 3a“ sieben Verkehrslichtsignalanlagen neu- bzw. umgebaut. Ebenfalls wird eine Schrankenanlage und ein Ortsschalter umgesetzt. verkehrplus übernimmt für den Neubau von vier VLSA, der Schrankenanlage und des Ortsschalters die örtliche Bauaufsicht (ÖBA). Dabei wird unter anderem der Baufortschritt laufend überwacht und dokumentiert.

 

Starker Antritt - Präsentation Radverkehrsstrategie 2025

 

Juli 2016

Gesund, chic, preiswert, im Trend, schonend für die Umwelt und nahezu immer mobil - das alles kann Radfahren, vor allem im Alltag!

Anfang Juli wurde die neue Radverkehrsstrategie 2025, inhaltlich bearbeitet von verkehrplus, in einer Pressekonferenz von Landesrat Anton Lang vorgestellt. Unter dem Motto „Starker Antritt – Das grüne Trikot für die Steiermark“ ist das Land Steiermark nun im Besitz einer modernen Strategie zur Förderung des Radverkehrs.

Mikro-ÖV Strategie Steiermark - Auftakt

 

Juni 2016

Das Land Steiermark entwickelt im Jahr 2016 eine Strategie zur Förderung von Mikro-ÖV Systemen in der Steiermark als Ergänzung zum Öffentlichen Linienverkehr. Das Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung der Alpen-Adria Universität und verkehrplus erarbeiten in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber die Inhalte dieser Strategie. Im Zuge der Auftaktveranstaltung wurden die sieben Regionalmanagements der Steiermark, als VertreterInnen der Gemeinden und Regionen, in den Entwicklungsprozess der Strategie eingebunden. Aufgrund der Vorstellung des Good-Practice Beispiels gMeinBus Trofaiach, fand die Veranstaltung im Mai 2016 in der Stadtgemeinde Trofaiach statt.

Kosten-Wirksamkeitsanalyse - Fehring

 

Mai 2016

Im Zuge der Schließung von Eisenbahnkreuzungen im Raum Fehring, ist die Verlegung eines Teilabschnittes der Landesstraße L207 zwischen der B57 und der Einmündung der L222 geplant. Verkehrplus hat im Zuge einer verkehrstechnischen Untersuchung zwei Varianten mit Hilfe einer Kosten-Wirksamkeits-Analyse beurteilt. In Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen wurden verschiedene Faktoren (Lärm, Luftschadstoffe, Hochwasserschutz, verkehrspolitische Zielsetzungen, Verkehrswirksamkeit, Verkehrsablauf) berücksichtigt. Außerdem wurden die Investitionskosten und die Erhaltungskosten abgeschätzt. Ergebnis ist ein Vergleich der Nutzen und Kosten beider Varianten mit einer Empfehlung für eine Variante.

„Mobil kreativ“ – Schulisches Mobilitätsmanagement an der VS Gabelsberger

 

Mai 2016

Im Rahmen des Aktionsprogramms Schulisches Mobilitätsmanagement der Stadt Graz beteiligte sich verkehrplus u.a. mit der Aktion „Mobil kreativ“ in der VS Gabelsberger. Zwei Vormittage lang beschäftigten sich die SchülerInnen auf kreative Weise mit dem Thema Mobilität. So lernten die Kinder Verkehrsmittel kennen, sprachen über Schulwege, bastelten ein Lastenrad aus Karton und sangen Lieder. Zum Abschluss bekamen die SchülerInnen eine Mappe mit ihren gesammelten, eigenen kreativen Werken. Weitere Fotos finden sich auf der Homepage der VS Gabelsberger.

Workshop Radverkehrsstrategie

 

April 2016

Die Radverkehrsstrategie des Landes Steiermark wird mit fachlicher Unterstützung von verkehrplus aktualisiert. Dafür wurden u.a. vier Pilotregionen in der Steiermark ausgewählt, in denen umfassende Radverkehrskonzepte in einem kooperativen Prozess entwickelt wurden. Die Erkenntnisse aus diesen Planungsprozessen finden sich zukünftig in der neuen Radverkehrsstrategie wieder. Im April 2016 fand zur Schärfung der erarbeiteten Inhalte ein Workshop mit rund 30 TeilnehmerInnen aus verschiedenen Fachbereichen mit Bezug zum Radverkehr statt. Im Sommer 2016 soll die neue Radverkehrsstrategie Steiermark veröffentlicht werden.